Tee trinken, Kekse knabbern, Stirn runzeln

von Ursula Maria Wartmann //

DieAngstderKaninchen

Foto (c) Ilona Bubeck

Eines schönen Tages kam ein Anruf aus Berlin: „Wir finden dein Manuskript klasse, wir wollen das machen. Was meinst du, wann kannst du mal nach Berlin kommen?“ Einige Monate später war mit Die Angst der Kaninchen 2003 der erste Roman im Kasten, im darauf folgenden Jahr erschien Rückkehr der Träume.

Natürlich bin ich damals sofort von Hamburg aus Richtung Hauptstadt gebraust, habe Jim und Ilona und manch anderen netten Menschen in den schönen Verlagsräumen in der Akazienstraße kennengelernt. Habe diskutiert, wie das Cover aussehen und wie und wo man Lesungen organisieren könnte (letztendlich sind es zwischen Greifswald und Innsbruck viele geworden) und hatte immer das Gefühl, willkommen und auf Augenhöhe zu sein. Und das Beste war: Jim kam irgendwann nach Hamburg, um mit mir über die Manuskripte zu sprechen (gut, er hatte ohnehin dort zu tun …), aber er hat sich viel Zeit genommen. Und so hockten wir im vierten Stock meiner Altbauwohnung in St. Georg und tranken Tee, knabberten Kekse und runzelten die Stirnen. Sahen draußen an der Alster die Fahne auf dem „Atlantik“ knattern, während wir drinnen Sätze und ganze Passagen diskutierten, um die Bedeutung und den Subtext von Worten rangen, Satzmelodien prüften, grammatikalische Fragen zu klären versuchten. (Jim hatte IMMER Recht!). Gute alte Schule!

DieRückkehrderTräume

Foto (c) Ilona Bubeck

Die Zusammenarbeit mit Jim Baker und Ilona Bubeck gehörte jedenfalls mit zu dem besten, was mir als Schriftstellerin passieren konnte. Sie war kompetent und sachlich, auch bei schwierigen Fragen immer von Sympathie und echter Wärme begleitet und in einem Maß engagiert, wie ich es davor und danach bei keinem Verlag erlebt habe. Meine erste Lesung war damals in Berlin, am Alexanderplatz: Jim und Ilona saßen in der ersten Reihe, ich war ziemlich aufgeregt, und sie waren so … na ja, irgendwie so stolz auf mich, und das, hey, das war ein verdammt gutes Gefühl!

//

Ursula Maria Wartmann, geb. 1953 in Oberhausen. Diplom-Soziologin. Redakteurin. Schriftstellerin. Lebte, studierte und arbeitete u.a. in Aachen, Marburg und Hamburg. 2006 Rückkehr ins Ruhrgebiet (Dortmund).

Links
Autorinnenseite vom Querverlag
Website der Autorin

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s