Unsere 20 ersten #quer20_challenge-Sätze

von Marc Lippuner //

Foto (c) Marc Lippuner

Foto (c) Marc Lippuner

Im Mai riefen wir zur #quer20_challenge auf, in der wir einluden, Fotos zu 20 ersten Sätzen zu machen, die wir aus Büchern des Querverlags herausgesucht hatten. Mehr als 130 Beiträge sind bis Ende Juni entstanden, die wir bereits in einem Storify zusammengefasst haben. Hier zeigt sich, wie unterschiedlich die Teilnehmer_innen mit den Sätzen umgingen – illustrierend, spielerisch, assoziativ, in jedem Fall mit einem großen Maß an Fantasie und Humor. Sie wussten nicht, zu welchem Buch die Sätze gehören, und so erzählt jedes Foto eine ganz eigene Geschichte, die nur hin und wieder Parallelen zu dem aufweist, was in den jeweiligen Büchern erzählt wird.

Der Großteil unserer Jury wusste ebenfalls nicht, welche Geschichten sich hinter den ersten Sätzen verbergen, und so betrachtete sie die eingereichten Fotos mit neutralem Blick. Zu unserer Jury, der an dieser Stelle herzlich gedankt sei, gehören fünf Frauen und fünf Männer aus der Kreativ- und Unterhaltungsbranche, namentlich (alphabetisch sortiert): Ilona Bubeck, Mitbegründerin des Querverlags, die Entertainerin Sharron de Mol, der Fotograf Ulrich Hartmann, der Grafiker Bernd Hartwig, die Bühnen- und Kostümbildnerin Halina Kratochwil, die Agenturchefin Kerstin Kraus, der Stylist Karsten von Kuczkowski, die Fotografin Heike Overberg, der Couturier Stefan Reinberger sowie Sergio Vitale, der als Grafiker seit 20 Jahren dem Querverlag eng verbunden ist.

quer20_challenge

Foto (c) Marc Lippuner

So vielfältig wie die Jury ist, so unterschiedlich sehen auch die einzelnen Ergebnislisten aus. Es gibt selten ein eindeutiges Voting für ein Bild, jede_r der Teilnehmer_innen (auch wenn sie nur mit einem Foto beteiligt waren) erhält Punkte, kaum ein Beitrag ist nicht berücksichtigt worden.
Etwa die Hälfte der Teilnehmer_innen hat sich übrigens mit mehr als zehn Sätzen auseinandergesetzt, und drei davon – Fiene K, Kay Scarpetta und Jürgen Esbach – haben die Challenge sogar zu 100 Prozent erfüllt.

Wir haben ausgezählt (siehe Foto links) und zeigen Euch jetzt die Fotos, die die meisten Jury-Stimmen bekommen haben (bei Gleichstand finden sich hier zwei Beiträge unter einem Satz). Wer alle Einreichungen betrachten möchte, sollte sich – wie oben bereits angekündigt – unser Storify anschauen.

Hier sind sie nun endlich, unsere 20 ersten #quer20_challenge-Sätze!

Satz #1
Antje Wagner: Schattengesicht. Berlin: Querverlag 2010.

#quer20_challenge #ersteSätze #Satz_01

A post shared by kay_scarpetta (@kay_scarpetta) on

Satz #2

Jan Stressenreuter: Ihn halten, wenn er fällt. Berlin: Querverlag 2004.

The Perfect Smile! #quer20_challenge #ersteSätze #satz_02

A post shared by Anke von Heyl (@kulturtussi) on

Satz #3
Carmen Bregy: Im Stillen umarmt. Berlin: Querverlag 2009.

#quer20_challenge #ersteSätze #satz_03

A post shared by Jürgen Esbach (@j__esbach) on

Satz #4
Corinna Waffender: Laut gedacht. Berlin: Querverlag 2008.

#quer20_challenge #ersteSätze #satz_04

A post shared by Jürgen Esbach (@j__esbach) on

Satz #5
Axel Schock: Schwule Orte. 150 berühmt berüchtigte Schauplätze. Berlin: Querverlag 2007.

#quer20_challenge #ersteSätze #Satz_05

A post shared by Jürgen Esbach (@j__esbach) on

Satz #6
Peggy Wolf: Acker auf den Schuhen. Berlin: Querverlag 2014

#quer20_challenge #ersteSätze #Satz_06

A post shared by Fiene K (@fienchen481) on

#quer20_challenge #ersteSätze #satz_06

A post shared by kay_scarpetta (@kay_scarpetta) on

Satz #7
Gregorio Ortega Coto: Marokkanische Minze. Berlin: Querverlag 2013.

Satz #8
Peter Hofmann: Wo Norden ist. Berlin: Querverlag 2007.

#quer20_challenge #ersteSätze #satz_08 Dieser Dienstag ist der Tag, an dem sie mich verlassen haben.

A post shared by Jürgen Esbach (@j__esbach) on

Satz #9
Rainer Falk u.a.: Sexperimente. Lesbisch-schwule Sexgeschichten. Berlin: Querverlag 1999.

#quer20_challenge #ersteSätze #satz_09

A post shared by Jürgen Esbach (@j__esbach) on

#quer20_challenge #ersteSätze #Satz09

A post shared by Fiene K (@fienchen481) on

Satz #10
Peter Hofmann: Berlinsolo. Berlin: Querverlag 2000.

Satz #11
Antje Wagner: Lüge mich. Berlin: Querverlag 2001.

Satz #12
Heny Ruttkay: Gestohlene Tage. Berlin: Querverlag 2013.

Satz #13 
Markus Dullin: Fluchtverdacht. Berlin: Querverlag 2004.

Satz #14
Stephanie Kuhnen: Rettet die Delphine! Lesbische Lästereien. Berlin: Querverlag 2001.

#quer20_challenge #ersteSätze #satz_14

A post shared by Jürgen Esbach (@j__esbach) on

Satz #15
Matthias Frings: Manchmal ist das Leben. Berlin: Querverlag 2014.

Satz #16
Gaylord de Woolf: Verborgene Liebesglut. Berlin: Querverlag 2002.

#quer20_challenge #ersteSätze #Satz_16 #book #booklove #bookstagram #instabook

A post shared by Frank Grabowski (@pinsel113) on

Satz #17
Christoph Wildt: Anleitung zum Mord. Berlin: Querverlag 2009.

#quer20_challenge #erstesätze #satz_17

A post shared by kay_scarpetta (@kay_scarpetta) on

Satz #18
Malou Berlin: Zeit bis Mitternacht. Berlin: Querverlag 2006.

Mein Jumbo ❤️ #quer20_challenge #ersteSätze #satz_18

A post shared by kay_scarpetta (@kay_scarpetta) on

Satz #19
Corinna Waffender: Zwischen den Zeilen. Berlin: Querverlag 2002.

#quer20_challenge #ersteSätze #Satz_19

A post shared by Fiene K (@fienchen481) on

Satz #20  
Tania Witte: beziehungsweise liebe. Berlin: Querverlag 2011.
“Von unten weht der Atem der Stadt herauf – eine frühsommerliche Mischung aus Abgasen, eiscremeverschmierten Mündern und Hundescheiße.”

Keine Challenge ohne Gewinn (das war ja auch so angekündigt):
Über drei Bücher aus dem Querverlag kann sich Jürgen Esbach freuen.
Jeweils ein Buch erhalten Fiene K, Kay Scarpetta, Frank Grabowski und Murmeltier.
Bitte schickt zur Gewinnabwicklung eine eMail an kontakt@kulturfritzen.de.

Wir möchten uns an dieser Stelle auch bei allen anderen Teilnehmer_innen bedanken. Eure Ergebnisse waren schön, erheiternd, bereichernd und schlau. Manchmal mussten wir ganz schön um die Ecke denken, bis der Groschen fiel, einmal haben wir sogar nachfragen müssen.

Vielen Dank, dass Ihr ein Teil von #quer20 geworden seid.

//

Marc Lippuner hat 2015 die Kulturfritzen gegründet, ein Projektbüro für kulturelle Angelegenheiten im sozialen Netz. Mit den Kulturfritzen unterstützt er als Initiator und Projektleiter von #quer20 den Querverlag, das Jubiläum auch in den sozialen Netzwerken gebührend zu feiern.

Links
Website
Blog
Twitter
Facebook
Instagram

Advertisements