Kaffeeklatsch zum Welttag des Buches

von Jim Baker //

Als Johanna Hahn vom Landesverband der Verlage und Buchhandlungen in Berlin-Brandenburg zu mir auf der Leipziger Buchmesse an den Stand kam und mich fragte, ob ich nicht Lust hätte, bei der Aktion #verlagebesuchen anlässlich des Welttages des Buches am 23. April mitzumachen, antwortete ich spontan: „Aber klar doch, aber was genau muss ich da machen?“ Ihre Antwort war in ihrer Einfachheit dann doch ziemlich entwaffnend: „Das liegt ja ganz an Dir, Jim.“

Also haben wir unsere Verlagsräume am Freitag, 22. April zwischen 14 und 17 Uhr für einen eher klassisch-biederen „Tag der offenen Tür“ für die Öffentlichkeit aufgemacht. Um ehrlich zu sein, konnte ich mir nicht allzu viel drunter vorstellen. Ich dachte, wenn überhaupt irgendjemand kommt, dann lässt er oder sie sich kurz durch die wirklich sehr überschaubaren Büroräume führen, höflichkeitshalber eine Tasse Tee oder ein Glas Mineralwasser trinkend und einen Anstandskeks knabbernd. Dann wäre die Führung nach maximal 10 Minuten durch – schließlich gibt es, meiner Meinung nach, nicht wirklich irgendetwas Hochspannendes zu erleben bei uns im Verlag.

Es kam natürlich völlig anders: Die ersten waren schon eine Viertelstunde zu früh da, Punkt 14 Uhr ging es dann Schlag auf Schlag und plötzlich saßen 12 Menschen bei mir im Verlag – von Buchhändlerin über Journalisten bis hin zu Übersetzerin und Verbandsmitarbeiter. Und sie blieben alle da brav sitzen, stellten kluge Fragen, wollten diskutieren – über Amazon, über Programmpolitik, Autor_innensuche, Präsenz im Buchhandel, Covergestaltung, lesbisch-schwule Kinderbücher, Titelfindung, Homoregale bei Hugendubel und Thalia.

Um 18 Uhr habe ich die letzten drei dann doch hinauskomplimentieren müssen, da wir ja an dem Abend eine Krimi-Lesung in der Buchhandlung Eisenherz hatten. Ich war zwar vom Reden ziemlich heiser und hatte eine Spüle voller Geschirr zu bewältigen, doch der Nachmittag und die Aktion #verlagebesuchen haben mir wieder einmal eines gezeigt: Was Verlage machen, interessiert dann doch jemanden!

kaffeeklatsch_beitragsbildUnd für meinen Erdbeer-Rhabarber-Kuchen habe ich sogar viel Lob bekommen. Insofern war es durchaus ein gelungener Kaffeeklatsch und eine würdige Feier für den Welttag des Buches.
Fand ich zumindest.

//

Jim Baker ist Mitbegründer und Geschäftsführer des Querverlags.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s