Gruß aus der Werkstatt

von Jim Baker //

quer_herbst2016Gerade arbeiten wir auf Hochtouren an den Herbstnovitäten, die alle am 1. September 2016 erscheinen werden. Und da gerade eine kurze Verschnaufpause zwischen abgeschlossener Eingabe der Anmerkungen der Korrekturleserin gestern und der Abgabe der überarbeiteten Fassung des nächsten Romans morgen gibt, dachte ich mir, das ist eine gute Gelegenheit, ein paar Sätze zu den neuen Büchern für den Blog zu schreiben. (Dann lobt mich Marc, und das ist ja schön!)

Fangen wir gleich an mit unserem ersten Trans-Krimi: In Trans*Later des Kölner Autors Bennet Bialojahn ermitteln Kriminalkommissarinnen Frieda Leippold und Lara Fricke den Mord im Hinterhof eines Kölner Szeneclubs, und das ausgerechnet am CSD-Wochenende. Also ich verrate nur eins: Ich habe bis zum Schluss nicht gewusst, wer der Mörder / die Mörderin war.

Ähnlich spannend, wenn auch ein völlig anderes Genre, ist der Titel Störenfried – Texte aus 40 Jahren des „Chronisten der Schwulenbewegung“ Elmar Kraushaar. Eine Auswahl seiner besten Texte aus 40 Jahren Homojournalismus. Bissig, informativ, kämpferisch. Wirklich ein Genuss für politisch Interessierte.

Der Berliner Übersetzer und Autor Jasper Nicolaisen hat mit Ein schönes Kleid – Roman über eine queere Familie eine lustige, aber dennoch berührende Geschichte über zwei Schwule geschrieben, die ein Pflegekind aufnehmen wollen. Ein wichtiges Thema, und spätestens bei dem ironischen und irrsinnig komischen „Bewerbungsgespräch“ (Stichwort: Frau Rammske und Frau Biber vom Jugendamt!) kam ich nicht aus dem Schmunzeln heraus. Meine Entdeckung des Jahres!

Ausgerechnet der dritte Roman der Hannoveranerin Dorit David trägt den verheißungsvollen Titel Die Dritte – wobei es bei „der Dritten“ um eine mysteriöse Frau namens Ruth handelt, die in den Gesprächen der beiden Protagonistinnen Leni und Esra immer wieder auftaucht und zunächst nur ein Kopfschütteln, dann aber doch gewaltige Irritationen in der angehenden Liebesgeschichte der beiden Frauen verursacht. Wie heißt es so schön neu-deutsch? Spooky!

Schon der Titel Selbsthass & Emanzipation – Das Andere in der heterosexuellen Normalität wird hoffentlich für hitzige Diskussionen sorgen. Herausgeber_in und Polit-Tunte Patsy L’Amour laLove hat Texte gesammelt, die ein Plädoyer für das selbstbewusste Andersein machten. Und schon mal dafür, dass Martin Dannecker endlich einen Text im Querverlag publiziert, danke ich Patsy vom ganzen Herzen! Ein Traum ist in Erfüllung gegangen!

Zum Schluss eine Randbemerkung: Normalerweise verlegen wir jedes Halbjahr immer sechs Titel, doch da wir die freudige Nachricht erhalten haben, dass sowohl Stephanie Gerlachs Regenbogenfamilien – Ein Ratgeber als auch Karen-Susan Fessels Roman Unter meinen Händen in die dritte Auflage gehen, werden wir unsere bescheidenen Finanzen doch lieber dafür einsetzen, dass diese beiden Titel länger lieferbar bleiben. Der Querverlag gratuliert ganz herzlich beiden Autorinnen zu zwei erfolgreichen Veröffentlichungen!

Und jetzt ist meine Verschnaufpause zu Ende. Die Arbeit ruft.

//

Jim Baker ist Mitbegründer und Geschäftsführer des Querverlags.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s